Von Tieffliegern und Flügerlhebern

QUINtessenzen

Am 1. April erschien im „Standard“ ein Interview mit Francesco Avvisati, der seit 2013 als Analyst im PISA-Team für „Problem solving“ zuständig ist. Darin wird er so zitiert:

bigstock-Penguin-37425784_blog

Dabei ist es interessant festzustellen, dass in Österreich die Schüler in Statutschulen (Anm. Privatschulen mit eigenem Lehrplan, die keiner öffentlichen Schulart entsprechen, z.B. Waldorf- oder Montessorischulen) viel besser abschneiden als man aufgrund ihrer Mathematikergebnisse erwarten könnte. Das könnte ein Hinweis sein dafür, dass die Unterrichtsmethoden in diesen Schulen die Problemlösekompetenzen stärker fördern.“ (1) [meine Unterstreichung]

Diese Aussage veranlasste den pinken Flügerlheber zur Feststellung, „dass Schulen mit eigenem Lehrplan (bspw. Waldorf- und Montessori-Schulen) viel besser abschneiden.“ Gleichzeitig erhob er die Forderung nach „einer gemeinsamen Schule der zehn [sic!] bis 15-jährigen“. (2)

Ich möchte jetzt gar nicht darauf eingehen, dass der NEOS-Chef die unterstrichene Beifügung „vergessen“ hat und damit „besser als“ mit „gut“ verwechselt. Dass die PISA-Ergebnisse –…

Ursprünglichen Post anzeigen 323 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s