Zentralmatura – Und täglich grüßt das Murmeltier

Matthias Hofer

Wenn Florian Asamer in seinem heutigen Leitartikel meint, dass die Vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) im Gegensatz zu den Klausuren „relativ glatt“ läuft, dann zeugt das davon, dass er sich darüber vor Ort an den Schulen offenbar nicht wirklich erkundigt hat. Denn von „glatt laufen“ sind wir auch im Bereich der VWA weit entfernt.

Der Unterschied zu den skandalösen Pannen bei Probeschularbeiten und Probeklausuren liegt einfach darin, dass bei der VWA die Durchführungsverantwortung bei den Schulen und Lehrern vor Ort liegt und eben nicht beim BIFIE bzw. beim Ministerium. So hat man bei der VWA an den Schulen schüler- und praxisorientiert auf so manchen „Bock aus dem Unterrichtsministerium bzw. dem BIFIE“ reagiert und konnte dadurch einen – von außen betrachtet – glatten Ablauf sicherstellen. Bei den schriftlichen Prüfungen liegt hingegen die Durchführungsverantwortung beim BIFIE und beim Unterrichtsministerium. Nach einer Unzahl an Pannen und Fehlern bei Klausuren und Schularbeiten macht hier der Vergleich sicher!…

Ursprünglichen Post anzeigen 97 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s