Am linken Auge blind?

Matthias Hofer

Zwei Ereignisse in weniger als 48 Stunden stellen auf eindrucksvolle Weise den tendenziösen Umgang der linken Politikreichshälfte sowie der ihr angeschlossenen Medien und Gutmenschen mit den Themen Gewalt und Extremismus unter Beweis.

Da wäre zum einen Griechenland. Schon am Tag nach dem Wahlerfolg der linksradikalen Syriza muss wohl auch den acht österreichischen Nationalratsabgeordneten der SPÖ und der Grünen, die in Webespots aktiv Syriza unterstützten und damit offen gegen ihre griechischen Schwesterparteien agierten, das Wort im Mund stecken geblieben sein. Denn in Ermangelung einer absoluten Mehrheit ging Syriza eine Koalition mit der fortan in Medien als „rechtspopulistisch“ eingestuften Minipartei „Unabhängige Griechen“ ein. In Anbetracht der Tatsache, dass diese Partei offen gegen Zuwanderung, eine multikulturelle Gesellschaft sowie Überfremdung eintritt und ihr Parteiführer mit Aussagen wie „Juden zahlen in Griechenland keine Steuern“ regelmäßig für Aufmerksamkeit sorgt, würde eher das Attribut „rechtsradikal“ passen. Man stelle sich nur vor, HC Strache würde…

Ursprünglichen Post anzeigen 172 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s